Die Heimat des Hopfens erleben

Die Hallertau, die größte Hopfenregion der Welt, liegt im Herzen Bayerns, zentral zwischen München, Ingolstadt, Regensburg und Landshut. Hier wird seit über 200 Jahren die „bayerischste“ aller Pflanzen – der Hopfen – kultiviert. Bis heute prägt er das Landschaftsbild, sowie die Identität und Kultur der Bewohner.

Container

Sanftes Hügelland und grüne Hopfengärten prägen die Landschaft unverwechselbar und einzigartig.

 Die Hallertau ist die Heimat des Hopfens. Weltweit bekannt und dennoch unentdeckt, erfreut sich die Region steigender Beliebtheit. Dies ist kein Wunder, denn die Hallertau hat ihre Natürlichkeit bewahrt und damit ihren Charme. 

Container Vertrieb
Übernachten
Die Gastgeber in der Hallertau bieten für jeden Wunsch das passende Angebot.
Wo wollen Sie übernachten?
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
Container Info / Reiseführer
Hopfen & Genuss
Einige der schönsten Biergärten Bayerns liegen in der Hallertau. Kulinarisch wird man aufs Beste umsorgt: Bodenständige Küche, beste bayerische Brotzeiten, aber auch gehobene Küche – hier findet sich für jeden Geschmack der richtige Genuss. Das urtypische Produkt der Region – das Bier – wird nicht nur ausgeschenkt, sondern es verleiht auch dem ein oder anderen Gericht eine ganz besondere, würzige Note. 
Container
Radfahren in der Hallertau
Die etwa 170 km lange Hallertauer Hopfentour enthält sowohl ruhige, entspannende Passagen entlang von Flusstälern als auch anspruchsvolle Abschnitte über die typischen Hallertauer Hügel. Ein reich verwobenes Radwegenetz bietet abwechslungsreiche Möglichkeiten für Genussradler, Rennradler und Mountainbiker. Näher kann man dem "grünen Gold" kaum kommen.
Container Inspiration
Veränderung nach Jahreszeit 
Kaum eine Region verändert im Laufe eines Jahres ihr Bild so sehr wie die Hallertau. Zu jeder Jahreszeit kann der Besucher die Gegend anders erleben. 
Im Frühling beginnt alles zu sprießen und zu blühen. Grünende Wiesen, bunte Blumen und gelbe Rapsfelder säumen die immer noch kahlen Hopfengärten. Auf den Hopfengärten wird fleißig gearbeitet. Auf den Feldern kann man zahlreiche Hopfenbauern beobachten, die sich um sich um die Pflege der jungen Hopfentriebe kümmern. 
Arbeit im Hopfengarten
Im März werden die Hopfenstöcke, die im Boden überwintert haben, von der Erde freigelegt und beschnitten. Die herabhängenden Hopfendrähte werden neben dem Hopfenstock in den Boden eingebracht. Im April erfolgt das Auskreiseln des Hopfenstockes. Dabei wird der Boden gelockert und unnötige Triebe entfernt. Der nächste Schritt, das Hopfen-Ausputzen ist sehr arbeitsintensiv. Hier werden weitere überflüssige Triebe entfernt und nur drei gleichstarke Triebe im Uhrzeigersinn um den Draht gewickelt. 
Landersdorf
Container